Trampen Teil 2

Alright, soweit sogut.

Ich hatte am ersten Tag also schon 300km geschafft. Die naechste Stadt (Broome) war 500km entfernt. Mein Lift bot mir an, mich noch ca. 300km mitzunehmen. Dann wollte er allerdings fuer einen Tag an einem See stehenbleiben.

Ich entschied, mich an den Highway zu stellen und auf einen neuen Lift zu warten. Also postierte ich wieder mein Pappschild vor mir und hielt den Daumen raus. Ich hatte das Schild noch nicht richtig ausgerichtet, da hielt auch schon ein Auto an (Bild 1).

Das Auto ist ein sogenannter Ute (ausgesprochen: Jut), d.h. es hat eine Fahrerkabine und hinten eine Ladeflaeche. Diese Art von Autos sieht man hier staendig.

Der Fahrer war ein junger Australier, der nach Broome fuhr. Da er die 500km, auf denen man nicht einen einzigen Ort durchfaehrt!!!, nicht alleine fahren wollte, nahm er mich mit.

Auf der Strecke kann man wohl relativ oft Kamele sehen, leider sahen wir keine. Mein Fahrer kannte sich relativ gut mit der australischen Geschichte aus und konnte mir daher vierl erzaehlen, u.a. wie die Kamele nach Australien kommen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Unterwegs stoppten wir einmal zum tanken, wo ich diesen farbenfrohen Vogel fotografieren konnte (Bild 2).

Nach 5 Stunden Fahrt erreichten wir am fruehen Nachmittag Broome. Ich war somit schon 800km getrampt.

Da die naechste Stadt, mit dem tollen Namen Kununurra, mehr als 1000km entfernt war, entschied ich vorerst in Broome zu bleiben. Ich hatte vorher von einem gutem Hostel gehoert, wo ich auch eincheckte. 

Dann ging ich erstmal zum Strand und genoss den Sonnenuntergang (Bild 3& 4).

Als ich ins Hostel zurueckkam, traf ich zufaellig einen deutschen, den ich vorher in Fremantle und Melbourne getroffen hatte!

Er hatte u.a. meinen Fuehrerschein von Fremantle bis Melbourne gebracht, da ich ihn vergessen hatte. Aber das ist auch eine andere Geschichte.

Sein Vater ist Australier und hat ein Haus in Broome. Er war aber momentan in Deutschland und somit wohnte der Typ mit ein paar anderen Freunden in dem Haus seines Vaters. Er bot mir an, mit in dem Haus zu wohnen, was ich natuerlich annahm.

Letztendlich verbrachte ich 3 Tage da, bevor ich mich wieder an den Highway stellte und weitertrampte.

Das naechste Ziel war nun also Kununurra, mehr als 1000km entfernt. Ich begab mich extra schon 7Uhr morgens zum Highway, um evtl. noch am selben Abend in Kununurra zu sein. Ich stand geschlagene 3 Stunden am Highway, ohne das ein Auto anhielt. Ich dachte schon daran, zurueck in das Haus zu gehen und es am naechsten Tag wieder zu probieren. Gluecklicherweise hielt dann doch noch jemand an, diesmal sogar ein (kleiner) Lkw (Bild 5).

Der Fahrer war ein Vertreter, der in Darwin wohnt (1800km entfernt) und seine Kunden in Broome besucht hat. Er arbeitet fuer eine deutsche Firma, die Autoersatzteile vertreibt. Er faehrt 1x im Monat die 1800km von Darwin nach Broome hin und zurueck, was fuer ein Wahnsinn. Gluecklicherweise fuhr er an dem Tag zurueck, an dem ich am Highway stand.

Da auch er nicht alleine fahren wollte, bot er mir einen Lift bis nach Darwin an!!!

Ich nahm natuerlich an und es ging los.

Sein Tagesziel war Kununurra, somit koennte ich es doch noch am selben Tag dahin schaffen.

Da es in den letzten Wochen aber ueberdurchschnittlich viel geregnet hatte, waren einige Bruecke auf unserer Strecke beschaedigt, die man daher nur tagsueber ueberqueren durfte. Dadurch war er noch nicht sicher, ob wir es bis Kununurra schaffen werden.

Es war schon spaeter Nachmittag, als wir im letzten Ort vor den besagten Bruecken ankamen. Man muss dazu sagen, dass wir auf der gesamten Strecke von Broome bis Kununurra (ca. 1000km) lediglich 2 Orte durchquerten.

Er rief die Polizei an um herauszufinden, ob die Bruecken immernoch gesperrt sind.

Die Bruecken sind uebrigens alle einsprurig, getreu dem Motto...das groessere Fahrzeug hat Vorfahrt (Bild 6 &7).

Gluecklicherweise waren die Reparaturarbeiten beendet und die Bruecken somit wieder durchgehend freigegeben. Daher kamen wir noch am selben Abend in Kununurra an. Nun hatte ich also schon 1800km geschafft.

Ich checkte in einem Hostel ein und er fuhr zu einem Hotel, welches im natuerlich seine Firma bezahlt.

Am naechsten Morgen holte er mich an dem Hostel ab und wir setzten unsere Fahrt fort. Das naechste Ziel war die 600km entfernte Stadt Katherine, wo er am naechsten Tag noch Kunden besuchten musste.

Da wir nicht wirklich in Eile waren, hielt er zwischendurch oft an und zeigte mir schoene Stellen entlang der Strecke (Bilder 8 - 11) und fing einen Fisch. :-).

Nachmittags kamen wir dann in Katherine an, wo ich wieder in ein Hostel eincheckte und den Rest des Tages genoss.

Ich hatte nun schon 2400km geschafft.

 

Soviel fuer heute!

Bis bald!

Marco

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    jens (Montag, 13 Juni 2011 02:47)

    hallo muddi,
    ich wußte doch, daß du ein alter romantiker bist. ich sage nur sonnenuntergang.
    ach ja, dein tramper bericht ist cool. mehr davon.
    und dennoch, sei vorsichtig.

    jens

  • #2

    Rübe (Freitag, 01 Juli 2011 11:16)

    Ein wirklich beeindruckender Fisch ;)

  • #3

    Captn (Montag, 26 November 2012 22:54)

    Yep, wirklich beeindruckend, der Fisch