Trampen Teil 3 und danach

Hey!

 

Weiter gehts. Der groesste Teil der Tramperstory ist eigentlich schon erzaehlt. Ich war nun also in Katherine und hatte 2 Moeglichkeiten.

 

1. Von da aus versuchen einen neuen Lift gen Sueden zu finden. Von da aus waeren es aber nochmal mehr als 3000km bis nach Melbourne gewesen und fast der gesamte Weg fuehrt durchs Outback.

2. Mit meinem jetzigen Lift nach Darwin fahren und einen Flieger nach Melbourne nehmen.

 

Fuer letzteres habe ich mich dann auch entschieden. Das Trampen hatte bis dahin wirklich Spass gemacht aber langsam hatte ich auch genug. Also Flug gebucht und mit ihm die letzten 200 Kilometer nach Darwin gefahren. In Darwin hat er mich am Zoo herausgelassen. Dort habe ich mir dann Krokodile, Loewen usw. in Gefangenschaft angeschaut (s. Bilder). Werd ich wohl so schnell nicht mehr machen.

 

In derselben Nacht flog ich dann noch nach Melbourne.

 

Da angekommen holte ich zuerst einmal mein Auto ab. Dies hatte ich ja bei einer Privatperson abgestellt und regelmaessig dafuer bezahlt. Zu meiner Ueberraschung sprang das Auto problemlos an und machte keinerlei Probleme.

Ich fuhr also erstmal zum Strand und schlief da.

In Melbourne waren es zu diesem Zeitpunkt nur ca. 18 Grad und es regnete ziemlich viel. Dies waren dann meine ersten kalten Tage seit ca. 9 Monaten.

Aufgrund des Wetters wollte ich nicht laenger in Melbourne bleiben.

 

Wohin nun?

Es standen 2 Moeglichkeiten zur Auswahl.

1. Auf an die Ostkueste und da ein paar Monate verbringen.

2. Zurueck nach Fremantle

 

Da ich die Ostkueste aber nicht unbedingt sehen wollte, sondern lieber wieder an einen mir bekannten Plantz zurueck wollte, entschied ich mich zurueck nach Fremantle zu fahren.

Somit verliess ich Melbourne Ostersamstag und fuhr in 4,5 Tage 3500km zurueck nach Fremantle. Der groesste Teil der Strecke fuehrte wieder durchs Outback und ich fuhr nie schneller als 90km/h, um Sprit zu fahren. Sowas muss man schon echt wollen, ansonsten schafft man das nicht!

Es war aber toll nochmal das Outback zu sehen. Ein paar Bilder befinden sich unter dem Text.

Auf der Strecke, kurz hinter Melbourne, stoppte ich kurz in dem Ort Hahndorf. Ich hatte schon vorher von Hahndorf gehoert. Dies ist eine kleine Stadt, die angeblich typisch deutsch aussieht. Nach 5 Minuten bin ich von da aber wieder gefluechtet, da es nur eine reine Touristenattraktion ist. Nichts sah wirklich deutsch aus, ausser dass die Haeuser deutsche Namen trugen.

Da waren jede Menge asiatische Touristen, die jeden Winkel fotografierten und nun warscheinlich denken, so sieht Deutschland aus.

 

Nach 4,5 Tagen war ich dann also zurueck in Fremantle. Hier habe ich die letzten Wochen verbracht und am Montag trete ich von hier aus den Heimweg an. Mein Weg fuehrt mich ueber Singapur, wo ich 5 Tage bleiben werde. Von da aus fliege ich nach Qatar, wo ich noch einen halben Tag verbringe werde.

Von Qatar geht es dann dirkekt nach Frankfurt und dann mit dem Nachtzug weiter nach Dresden, wo ich am 11. Juli ankomme.

 

Dann sag ich mal...man sieht sich demnaechst wieder in Deutschland!

Tschau!!!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Rübe (Sonntag, 03 Juli 2011 23:06)

    Na, mittlerweile bist du ja mal sowas von abgewixt geworden, was die Roadtrips angeht...
    hört sich so an, als ob dir 10 Monate Australien auch schon gereicht haben, um den "Kleinbürger" vollends abzustreifen... chapau!
    Und wenn du dich bei der Rückkehr über die deutsche Unentspanntheit aufregen solltest (passiert ja angeblich gerne mal, wenn man aus Australien zurückkommt), mach einfach nen neuen Block auf, um dich über sie lustig zu machen...
    vielen Dank auf jeden Fall schonmal, für die unterhaltsamen Geschichten so weit und noch n paar schöne Tage!